Herzfehler / Herzprobleme / Herzerkrankungen

Hilfe und Infos über Krankheiten von Chins

Moderator: Verena

Antworten
päppelchins
Tierfreund/-in
Beiträge: 69
Registriert: 16.05.2006, 02:04
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Herzfehler / Herzprobleme / Herzerkrankungen

Beitrag von päppelchins » 16.05.2006, 02:23

Herzfehler

Die meisten Herzfehler werden gar nicht bemerkt, da das Tier keine Beschwerden hat. In diesen Fällen muß das Tier auch nicht behandelt werden.

Symptome sind schnelle Schlappheit, Atemnot und keine Kondition bis hin zu Apathie. Bei leichten Symptomen ist eine Gabe von Crataegus Globuli, einem homöopathischen Weißdornpräparat, zu empfehlen. Das Tier bekommt tgl. 3 Kügelchen dieses Präparates. In starken Fällen, wie bei unserem Pinsel, der schon nach 5 Minuten Auslauf apathisch und nicht ansprechbar da lag, hat der TA zusätzlich Lasix-Tropfen verordnet. Dies ist ein entwässerndes Präparat, welches dafür sorgt, dass Wasseransammlungen in Herz und Lunge verringert werden und so der Kreislauf besser funktioniert. Unser Pinsel ist durch diese Bahndlung beschwerdefrei!Die Diagnostik erfolgt bei einem erfahrenen Kleintierspezialisten oder auch Kleintierkardiologen (in unserem Fall Dr. Lammerschmidt und Dr. Kattinger -www.kleintierpraxis-uhlenhorst.de). Es wird zum einen eine Röntgenaufnahme des Herzens gemacht und zum zweiten ein Ultraschall des Herzens. Bei beidem ist KEINE Narkose notwendig und auch für den Ultraschall braucht der Brustbereich nicht rasiert zu werden. Die Diagnostik wird durch ein genaues Abhorchen abgerundet. Am Besten hat man noch ein beschwerdefreies Tier dabei, wodurch der TA auch einen Vergleich zu einem gesunden Herzen ziehen kann.

Folgend mal noch eine Zusammenstellung an Erfahrungsberichten aus eigenem Hause:

Der Einfachheit halber werde ich folgend von Herzfehlern sprechen, welcher aber eine Zusammenfassung aus Herzfehlern, Herzproblemen und Herzgeräuschen darstellt! Das Problem in der Kleintiermedizin ist, dass noch sehr wenig auf diesem Gebiet (besonders bei Chinchillas) bekannt ist. Daher ist es besonders wichtig, dass alle Ergebnisse gesammelt werden und publiziert werden.

Die Behandlung eines Herzfehlers kann sehr unterschiedlich aussehen, ebenso die Symptome. Ein Herzgeräusch wird in Graden bewertet, diese sind von 1 - 5 dargestellt. Ein Herzfehler kann bei leichten Fällen keine Symptome zeigen und wird nur durch Zufall entdeckt. Es können sich jedoch auch folgende Beschwerden in unteschiedlichen Schweregraden zeigen:

- Schlappheit
- Kurzatmigkeit
- Niesen nach Streß und Anstrengung
- Schnappatmung (Aufreißen des Mäulchens um besser Luft zu bekommen)
- Apathie
- Nachlassen der Körperspannung
- abwechselnde Klarheit und Müdigkeit innerhalb kurzer Zeit

Die Diagnostik erfolgt vorallem durch genaues Abhorchen des Herzens und der Lunge durch einen Experten. Dieser entscheidet dann, inwieweit eine Röntgenaufnahme Sinn macht oder gar eine Ultraschalluntersuchung. Je höher der Schweregrad des Geräusches ist, desto mehr macht eine weiterführende Diagnostik Sinn.

1. Bei unserem Pinsel (geb. 05.09.2003), der einen Herzfehler 4. Grades hat, sieht die vorerst endgültige Behandlung, die sehr gut anschlägt und man ihm keine Beschwerden mehr anmerkt, wie folgt aus:

Tgl. Gabe von 3 Kügelchen des Medikamentes Crataegus Globuli D1 und alle zwei Tage die Gabe von 0,1ml Lasix Liquidum.

Seine Beschwerden sahen anfänglich wie folgt aus:

- Schlappheit
- Kurzatmigkeit
- Schnappatmung (Aufreißen des Mäulchens um besser Luft zu bekommen)
- Apathie !!!
- Nachlassen der Körperspannung
- abwechselnde Klarheit und Müdigkeit innerhalb kurzer Zeit

Päppeltiere:

2. Penny (weiblich, Alter leider unbekannt, sie stammt aus schlechter Haltung): Sie hat einen Herzfehler, dessen Grad wir nicht kennen, da sie bei einem TA untersucht wurde, der uns nicht bekannt ist. Dies geschah, bvor sie zu uns kam. Sie zeigt keinerlei Beschwerden und wird daher auch nicht behandelt.

3. Cleo (weiblich, Alter leider unbekannt, sie wurde bei einer Wohnungsräumung mit Bigfoot und Johnny - und 7 weiteren Tieren - gefunden): Sie wird bereits seit über fünf Wochen eingestellt und hat einen Herzfehler 3.-4. Grades. Auf dem Röntgenbild, welches zeitnah gemacht wurde, konnte man erkennen, dass das Herz deutlich vergrößert ist. Wir haben mit der Gabe von 0,1ml Lasix Liquidum alle zwei Tage angefangen... es reichte nicht... wir versuchen es nun mit der zusätzlichen tgl. Gabe von Crataegus Globuli D1, 3 Kügelchen und wenn das nicht reicht, dann setzen wir die Gabe von Lasix Liquidum von alle zwei Tage auf täglich. Wenn das gut klappt, versuchen wir das Crataugus wieder abzusetzen und wenn das nicht reicht, dann wieder rauf zusetzen. Mal schauen... es ist erstmal die Testphase.

Ihre Symptome waren anfänglich:

- abwechselnde Klarheit und Müdigkeit innerhalb kurzer Zeit
- Nachlassen der Körperspannung
- Schnappatmung (Aufreißen des Mäulchens um besser Luft zu bekommen)

4. Bigfoot (männlich, Alter leider unbekannt, er wurde bei einer Wohnungsräumung mit Cleo und Johnny - und 7 weiteren Tieren - gefunden), bei dem es erst vor wenigen Wochen festgestellt wurde. Er hat einen Herzfehler 3. Grades, aber nur leichte Beschwerden im Sinne von schneller Schlappheit. Wir haben mit der Gabe von 0,1ml Lasix Liquidum alle 2 Tage begonnen. Vermutlich reicht dies schon bei ihm.

5. Johnny (männlich, Alter leider unbekannt, er wurde bei einer Wohnungsräumung mit Bigfoot und Cleo - und 7 weiteren Tieren - gefunden), er hat einen Herzfehler 1.-2. Grades. Die Symptome sind leichte Schlappheit. Wir haben mit der tgl. Gabe von 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 begonnen. Das sollte bei ihm vermutlich reichen.

6. Mr. Ink (weiblich!, geb. ca. 1999), sie hat einen Herzfehler 3. Grades, welcher erst am 13.12.05 diagnostiziert wurde. Die Beschwerden sind folgende:

- abwechselnde Klarheit und Müdigkeit innerhalb kurzer Zeit
- Nachlassen der Körperspannung
- Schlappheit

Diese Symptome zeigt sie jedoch erst seit ca. einem halben Jahr, welche jedoch nicht wirklich aufgefallen sind. Sie wurden erst nach der Diagnostik wahrgenommen. Inky wird nun am 09.01.2006 geröngt, Ultraschall wird ebenfalls gemacht. Solange sich die Symptome bis dahin nicht verschlimmern, bekommt sie bis dahin keine Medikamente, ansonsten beginnen wir kurzfristig mit der Gabe von 0,1ml Lasix Liquidum alle 2 Tage. Mr. Ink lebt in einem schönen, dauerhaften zu Hause als Einzeltier, da sie keine weiteren Chinis akzeptiert.

7. Minni (männlich, geb. 1998), er hatte einen Herzfehler 3. Grades, welcher sich durch:

- schnelle Schlappheit
- abwechselnde Klarheit und Müdigkeit innerhalb kurzer Zeit
- Nachlassen der Körperspannung bemerkbar machte.

Er bekam tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 und alle 2 Tage 0,1ml Lasix Liquidum. Leider mußten wir ihn aufgrund massiver weiterer Probleme, die er aus schlechter Haltung mitbrachte (Zahnfehlstellungen, Organschäden) erlösen lassen.

8. Tabsi (männlich, geb. ca. April 2004), er hat einen Herzfehler 3. Grades, welcher sich durch:

- Schlappheit, in Form von Muskelschwäche, zeigt. Dadurch, dass er unter Streß eine Muskelschwäche zeigt, hat er ein "Kopf wackeln".

Tabsi bekommt 0,1ml Lasix alle zwei Tage und tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1. Vorübergehend bekam er bei Verschlechterung seines Zustandes während einer Bindehautentzündung tgl. 0,1ml Lasix über 14 Tage.

9. Pucki (männlich, geb. ca. Juli 2005) er hat einen Herzfehler 3.-4. Grades, welcher sich durch:

- "Kleinwüchsigkeit", enorme Beeinträchtigung des Muskelapparates (kaum Körperspannung), Schlappheit bei Streß (Tierärztliche Untersuchung)

Pucki bekommt 0,1ml Lasix alle zwei Tage und tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1.

10. Panja (weiblich, Alter leider unbekannt, sie wurde mit ihrem Partner im Dez. 05 als Fundtier im TH abgegeben) hat einen Herzfehler 3. Grades, welcher sich durch:

- Schlappheit bei großer Anstrengung / Streß, wie zum Beispiel Auslauf oder Tierärztliche Untersuchungen

Panja bekommt nun tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 und alle zwei Tage 0,1ml Lasix.

11. Theresa (weiblich, Alter leider unbekannt, sie wurde Mitte November als Fundtier im TH abgegeben) hat einen Herzfehler 4. Grades, welcher sich durch:

- Schlappheit bei großer Anstrengung / Streß, wie zum Beispiel Auslauf, Vergesellschaftung oder Tierärztliche Untersuchungen
- bei einem Vergesellschaftungsversuch (bevor der Herzfehler bekannt war) kippte Theresa nach drei Minuten um. Als sie sich wieder gefangen hatte (wir gaben ihr Rescue Tropfen) fiepte sie bei jedem Atemzug (also nicht mit der Stimme, sondern beim Atmen, was Wasser in der Lunge signalisierte).

Theresa bekommt nun tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 und alle zwei Tage 0,1ml Lasix. Bei ihr wird am 5.5. noch ein Ultraschall durchgeführt.

12. Oma Dalton (weiblich, Alter leider unbekannt, sie wurde Mitte Februar ins TH gebracht, weil ihr Partner verstorben war und man an ihr kein Interesse mehr hatte) hat einen Herzfehler 2.-3. Grades, welcher sich durch:

- Schlappheit bei großer Anstrengung / Streß, wie zum Beispiel Auslauf, Vergesellschaftung oder Tierärztliche Untersuchungen
- bei einem Vergesellschaftungsversuch (bevor der Herzfehler bekannt war) kippte Oma Dalton nach drei Minuten um. Als sie sich wieder gefangen hatte (wir gaben ihr Rescue Tropfen) war alles wieder beim Alten. Sie verhielt sich normal, nur die Atmung war noch etwas beschleunigt. Oma Dalton bekommt nun tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 und alle zwei Tage 0,1ml Lasix.

13. Marge (weiblich, Alter leider unbekannt, sie wurde im TH Potsdam mit ihrem Partner abgegeben) hat einen Herzfehler 2.-3. Grades, welcher sich durch:

- Schlappheit bei großer Anstrengung / Streß, wie zum Beispiel Auslauf oder Tierärztliche Untersuchungen

Marge bekommt nun tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 und alle zwei Tage 0,1ml Lasix.

14. Stevie (neuer Name Pauli, männlich, geb. ca. September 2004, er wurde mit seinen Eltern zusammen bei uns in der Päppelstation als klassische Trennungsopfer abgegeben) hat einen Herzfehler 3. Grades, welcher sich durch:

- Schlappheit bei großer Anstrengung / Streß, wie zum Beispiel Auslauf oder Tierärztliche Untersuchungen

Stevie bekommt nun tgl. 3 Kügelchen Crataegus Globuli D1 und alle zwei Tage 0,1ml Lasix.

Ihr seht, das ist gar nicht so einfach!


Woher kommen Herzprobleme?

Genau kann man das leider nicht sagen, aber ein sehr großes Problem ist das Thema Überzüchtung und Inzucht!

Da Cleo, Bigfoot und Johnny ja leider bei einer Wohnungsräumung gefunden wurden, kann man leider nur vermuten, dass es alles Geschwister sind, aber wir wissen es nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf jeden Fall alle verwandt sind, ist aber sehr groß. Daher liegt es auch nahe, dass das Herzproblem hier auf die Inzucht zurück zuführen ist. Bigfoot hat zum Beispiel eine Fehlbildung an der Hinterpfote (Zeh ist leicht deformiert und steht rechtwinklig nach innen ab). Auch das ist vermutlich eine Folge der Inzucht!

Pucki ist zusätzlich zu seinem Herzfehler im Babyalter an grauem Star erkrankt und inzwischen auf beiden Augen erblindet. Auch hier liegt eine Vermutung der Inzucht, auch über mehrere Generationen nahe!

Ich halte Euch bzgl. der Medikationen auf dem Laufenden.

Übrigens, wer denkt, dass die Behandlung eines Herzproblemes teuer ist, der irrt sich gewaltig! Das Crataegus Globuli D1 kostet ca. 6-7,-€ in der Apotheke und hält ca. 1 Jahr pro Tier und das Lasix Liquidum, welches leider nur 2 Monate nach Öffnung haltbar ist, kostet ca. 10,30€ zzgl. 16% MwSt. Ist ein Tier erstmal auf die Medikamente eingestellt ist die Behandlung also kostenmäßig wirklich erschwinglich. Lediglich die ursprüngliche Diagnostik ist das Teuerste, sofern Röntgenbild und Ultraschall notwendig sind. Dies war bei uns nur bei Pinsel der Fall (ich glaube es waren ca. 120 Euro gesamt) und Cleo wurde geröntgt (ca. 50,- Euro gesamt). Mr. Ink wurde ebenfalls per Ultraschall und Röntgenbild untersucht (insgesamt waren es ca. 120,-€) Die anderen Tiere (je ca. 8,-€ pro Tier) wurden lediglich durch abhorchen und Schleimhautkontrolle untersucht, was auch ausreichte!

Benutzeravatar
elenaq79
Faultier
Beiträge: 7
Registriert: 16.09.2008, 10:07

Beitrag von elenaq79 » 16.09.2008, 10:29

Toller Artikel! :-D
Ich finds schlimm das Herzfehler oft garnicht bemerkt werden weil die Sympthome einfach nicht erkannt bzw für was anderes gehalten werden.
Seit ich denken kann haben wir Chinchillas und einmal als ich kleiner war hatte einer unserer Chinnies einige Probleme und wir dachten schon es wäre ein Herzfehler - zum Glück wars das dann doch nicht (kann mich leider nicht mehr erinnern welche Krankheit es dann schlussendlich war)
Das mit den Preisen für die Medikamente hat mich überascht - hätte mir gedacht, dass die wesentlich teurer sind. Aber zwischen 6-8 euro ist garnicht so schlimm und dann kann man ja zb auch noch im Internet einen Apotheken Vergleich machen und so die günstigsten Medikamente bestellen.

Du schreibst ja dass es wichtig ist alle Fälle von Herzfehlern bei Chincillas zu dokumentieren und publizieren - bist du also auch interessiert an Fällen von Leuten hier aus dem Forum?
Ich glaub ich kenn nämlich jemanden dessen Chincilla erst mit einem Herzfehler diagnostiziert wurde. Schick mir halt ne PN bei Interesse!

päppelchins
Tierfreund/-in
Beiträge: 69
Registriert: 16.05.2006, 02:04
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von päppelchins » 16.09.2008, 13:20

Huhu,

prinzipiell hätte ich sehr gerne einen Bericht über das Chini, von dem Du redest!! :-) Am Besten per Email oder direkt als Bericht hier im Forum, damit auch andere User davon lernen können!

Liebe Grüße
Andi

Kim
Tierprofi
Beiträge: 1354
Registriert: 07.04.2006, 20:21
Wohnort: Puchheim bei München

Beitrag von Kim » 08.10.2009, 20:56

Hallo,
mehr oder minder bekamen ja alle die gleiche Therapie. Aber prima, wenn es allen geholfen hat.
Was mich noch interessieren würde, wie war denn der Appetit bei den Tieren, v.a. bei dem mit ganz schwerer Herzerkrankung?
ciao, Kim
Es gibt nichts Gutes - ausser Mensch tut es!
-------------------------------------------------------

Reichardt: Psycholog. Beratung & Psychotherapie in FFB & München; Schwerpunkte: Ängste, Depressionen, Lebenskrisen, Süchte und Mensch-/Tierprobleme

jambin007
Faultier
Beiträge: 8
Registriert: 05.07.2011, 11:36

Beitrag von jambin007 » 05.07.2011, 11:46

hallo,

danke mal so viele erzaehlt. liebe zuhause ruhrige bleiben und durchlesen. das ist gute fuer die Vormerkung unsere Tieren.

Benutzeravatar
Smoky
Tierprofi
Beiträge: 1517
Registriert: 26.10.2006, 20:43
Wohnort: München

Beitrag von Smoky » 07.07.2011, 15:20

Herzprobleme haben psychische Ursachen.

Die aufgelisteten Symptome deuten auf einige hom.Mittel hin, die alle viel mit Kummer, Stress zu tun haben.

Ich finde es sehr gefährlich, hier im Forum öffentlich sozusagen Behandlungsvorschläge zu machen.
Liebe Grüße
Tina
Böckchenliebhaber

Weena
Tierliebhaber/-in
Beiträge: 226
Registriert: 10.05.2007, 15:23

Beitrag von Weena » 08.07.2011, 23:52

Hallo,
Smoky hat geschrieben: Ich finde es sehr gefährlich, hier im Forum öffentlich sozusagen Behandlungsvorschläge zu machen.
Das ist nicht neues bei "päppelchins" für sie ganz normal. Die "Gute" ist in fast allen Foren sehr bekannt ;-)
Liebe Grüße
Brigitte

Benutzeravatar
Smoky
Tierprofi
Beiträge: 1517
Registriert: 26.10.2006, 20:43
Wohnort: München

Beitrag von Smoky » 13.07.2011, 21:57

Weena hat geschrieben:Das ist nicht neues bei "päppelchins" für sie ganz normal. Die "Gute" ist in fast allen Foren sehr bekannt ;-)
Ach so, na dann...hat sie nix besseres zu tun, als solch lange Texte zu verfassen? :)
Liebe Grüße
Tina
Böckchenliebhaber

Kim
Tierprofi
Beiträge: 1354
Registriert: 07.04.2006, 20:21
Wohnort: Puchheim bei München

Beitrag von Kim » 07.09.2011, 21:31

Hallo Päppelchins nochmal,
toller Beitrag von dir, sehr ausführlich alles beschrieben.
Du hast dir viel Mühe geben und zeigst Engagement!
Bist du tiermedizinische Fachangestellte?

Besser hätte ich es als Tierheilpraktikerin auch nicht verfassen können
und du betonst auch, welche medizinischen Untersuchungen notwendig sind.
Allerdings, wie schon erwähnt, ist nicht für jedes Tier die gleiche Therapie sinnvoll. Ausserdem gibt es bei den verschiedenen Erkrankungsstadien auch schon mal eine Einteilung in Linksherz- und Rechtsherzinsuffizienz. Schnappatmung deutet auf fortgeschrittene Linksherzschwäche hin, mit Wasseransammlungen und drohendem Erstickungstod.

Beileibe jedoch sind nicht alle Herzprobleme "psychisch" bedngt, das wäre reichlich vereinfachend, so wie ja auch m.E. bei Tieren keine "klassische" Homöopathie möglich ist, ganz einfach, weil sie ihre Symptome nicht verbalisieren können und von aussen nicht alle gewichtige Symptomatik beobachtbar ist.
Ich kenne noch die Einteilung nach der NYHA (New York Heart Association, vier Stadien).

P.S. Was mir nicht gefällt : andere Forenteilnehmer, zumal solche, die sich wirklich Mühe geben und viel Zeit nehmen, gleich so niederzumachen und abzuwerten. Das sieht mir stark nach Neid aus.

LG und vielen Dank auch im Namen der Kleinen,
Kim
Es gibt nichts Gutes - ausser Mensch tut es!
-------------------------------------------------------

Reichardt: Psycholog. Beratung & Psychotherapie in FFB & München; Schwerpunkte: Ängste, Depressionen, Lebenskrisen, Süchte und Mensch-/Tierprobleme

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast